Sie sind hier: HomeMobile Solutions

Mobile-Device: Der Smartphone-Tarifemarkt: wachsend, unübersichtlich, umkämpft

Eindeutig handelt es sich bei Smartphone-Tarifen um einen Wachstumsmarkt. Smartphones werden zunehmend zu einem Artikel, der breite Käuferschichten erobert. So wurden nach Angaben des Branchenverbandes der deutschen Informations- und Telekommunikationsbranche Bitkom im Jahr 2011 mit fast zwölf Millionen verkauften Smartphones 31 Prozent mehr verkauft, als noch im Jahr 2010. Mittlerweile besitzen rund elf Prozent der deutschen Bevölkerung ab 14 Jahren ein Smartphone. Dass durch das Aufkommen von Smartphones der Mobilfunkmarkt insgesamt einen grundlegenden Wandel erlebt, zeigt sich auch daran, dass im gleichen Zeitraum die Verkaufszahlen für herkömmliche Handys einem rückläufigen Trend folgten. Entsprechend umkämpft präsentiert sich der Tarifmarkt.

Smartphones Special funkschau Bildquelle: © funkschau

Basis der folgenden Ergebnisse ist die Studie „Marketing-Mix-Analyse Smartphone-Tarife 2012 von Research Tools [1], in der das Marketingverhalten von zehn Mobilfunkunternehmen detailliert analysiert wird und die im Frühjahr 2012 erschienen ist.

Positionierung findet vorwiegend über Kommunikation statt
Die Analysen der relevanten Marketingmaßnahmen zeigen, dass sich die Anbieter vor allem über die Kommunikationspolitik positionieren. 161 Millionen Euro haben nach Zahlen des Werbebeobachters Ebiquity die zehn Anbieter für Werbemaßnahmen mit Bezug zu Smartphone-Tarifen ausgegeben. Fast 50 Millionen Euro davon entfallen allein auf Base, mit großem Abstand dahinter folgt zunächst O2 mit etwa 28 Millionen Euro, dann die anderen Netzbetreiber. Discounter geben dagegen deutlich weniger für Werbung aus.

Wachsende Bedeutung in der Kommunikationspolitik kommt der Präsenz im Bereich Social-Media zu. Die meisten Unternehmen treten heute proaktiv via eigenem Blog, Facebook, Twitter und Youtube mit ihren Kunden in Kontakt, vier der zehn Anbieter unterhalten sogar ein eigenes Forum, um sich mit Kunden auszutauschen und auf Anregungen von Kunden einzugehen. Die größte Resonanz seitens der User entfällt nach den Daten des Social-Media-Experten Trendiction [2] auf die Anbieter O2, Telekom und Vodafone, die gemeinsam rund 81 Prozent der Kommunikation auf sich vereinen (s. Abb. 1). Deren Smartphone-Tarife werden erheblich öfter von Usern thematisiert als die Tarifprodukte der anderen Anbieter, was auch eine Wiederspiegelung der Präsenz dieser Unternehmen in Printmedien und Online-News darstellt.