Sie sind hier: HomeMobile Solutions

Europäische Vergleichsstudie: Deutsche vorsichtig bei WhatsApp und vernetzten Geräten

F5 Networks hat eine Vergleichsstudie zum App-Nutzungsverhalten in Deutschland, Frankreich und Großbritannien veröffentlicht. Demnach ist fast die Hälfte der befragten Deutschen misstrauisch gegenüber WhatsApp.

Bildquelle: © olly/Fotolia.com

36 Prozent sind der Meinung, dass dieser Dienst ein Angriffsziel für Cyberkriminelle sein kann. Dagegen haben die Franzosen keine Berührungsängste: Sie sehen WhatsApp weder als potenzielles Einfallstor für Angriffe noch ist die Angst besonders hoch, dass die App persönliche Daten sammeln und speichern könnte.

Doch nicht nur persönliche Informationen, auch finanzielle Daten sind gefährdet, vor allem bei der Nutzung von Banking-Apps. Aktuell sind besonders Banking-Trojaner auf dem Vormarsch, die die Sicherheit unterschiedlicher Anwendungen gefährden. Dies erkennen die Befragten unabhängig von ihrem Herkunftsland. Gut 4 von 5 Teilnehmer sagen, dass ein Hack dieser Daten für sie am schlimmsten wäre. Ein vollständiger Verzicht auf Banking-Apps kommt aber vor allem für die Franzosen nicht in Frage: Sie nutzen deutlich mehr Banking Apps (63 Prozent der Befragten) als die Briten oder Deutschen.

Dagegen zeigen sich die Briten bei Smart Devices am unbesorgtesten. 45 Prozent fühlen sich nicht von einem möglichen Hacker-Angriff auf ihre vernetzten Geräte bedroht. In Frankreich sind es nur 26 Prozent und in Deutschland 21 Prozent. Auch hinsichtlich der Vorkehrungen zum eigenen Schutz hinkt Großbritannien hinterher. 26 Prozent der Nutzer prüfen dort die App Security nicht – im Vergleich zu 11 Prozent in Deutschland und 10 Prozent in Frankreich.