Sie sind hier: HomeMobile Solutions

Business-App-Development: Gewinnen mit Business-Apps

Fortsetzung des Artikels von Teil 4.

Expertenkommentar MPC: Business-App um jeden Preis?

Robert Himmelsbach, Leitung Geschäftsentwicklung, MPC Mobilservice Bildquelle: © MPC Mobilservice
Robert Himmelsbach, Leitung Geschäftsentwicklung, MPC Mobilservice

"Eine Unternehmens-App muss her!" – Diesen Spruch hören IT-Verantwortliche immer öfter. Zweifellos sorgt eine gut funktionierende und einfach zu bedienende mobile Anwendung für effizientere Workflows, erhöhte Flexibilität und Produktivität. Gerade in Vertrieb und technischem Außendienst können Schritte von der Beratung zur Kaufentscheidung verkürzt, Bestell- und Lieferprozesse beschleunigt werden. Auch eine engere Kundenbindung mittels Endkunden-App kann Treiber sein. Wie bei allen hypeverdächtigen Themen sollten Schnellschüsse jedoch vermieden werden. Es gilt, die Anforderungen und Wünsche der Endnutzer kritisch zu durchleuchten: Was soll die App können und worin besteht der Mehrwert? Entscheidend ist, dass die App tatsächlich eine Lücke schließt und die tägliche Arbeit und Zusammenarbeit mit Kollegen und Kunden erleichtert.

Ebenso muss die Entscheidung für eine App in den Kontext der übergeordneten ITK- und Kommunikationsstrategie eingebettet sein: Wie wird die Infrastruktur des Unternehmens in den nächsten Jahren aussehen? Ein Beispielszenario: Ist es im Zuge einer parallel geplanten Einführung einer Unified-Communication-Lösung möglich, ein One-Number-Konzept mit einer Anbindung an Business-App und Backend-Systeme einzurichten? Nur so sind die Mitarbeiter in der Lage, ohne Medienbruch zu kommunizieren und mit aktuellen Projekt- und Kundendaten mobil zu arbeiten.

Im besten Fall sollte die App online- und offline-fähig und auf möglichst vielen Gerätearten und Smartphone- wie Tablet-PC-Modellen verfügbar sein. Da Standards immer weiter aufweichen, ist es schwer, hier nur auf ein oder zwei Betriebssysteme zu setzen. Ob bei der Entwicklung HTML5 oder aber eine native App bevorzugt werden sollte, muss im Einzelfall diskutiert werden. Ist schließlich die Entscheidung pro firmeneigener App gefallen, ist es wichtig einen spezialisierten Partner zu finden, der auch nach Abschluss des Projekts flexibel Weiterentwicklungen und Anpassungen vornimmt. Denn nichts ändert sich so schnell wie die mobile Arbeitswelt und die geschäftlichen Anforderungen.