Sie sind hier: HomeDatacenter

Netgear Kommentar: Diese Netzwerktrends sollten Unternehmen 2018 im Auge behalten

Schon 2017 waren Unternehmen mit neuen Anforderungen an ihre Netzwerkinfrastruktur konfrontiert: größere Dateien, Cloud-Computing, immer mehr Mobilgeräte und steigender Daten-Traffic. Netgear hat drei Netzwerkthemen identifiziert, die man auch 2018 im Auge behalten sollte.

Bildquelle: © tashatuvango - fotolia

1) PoE+-Umgebungen
Bei Power over Ethernet (PoE) überträgt das Ethernetkabel des Switches nicht nur Daten sondern versorgt auch die im Netzwerk eingebundenen PoE-fähigen-Peripheriegeräte mit Strom. Der größte Vorteil liegt auf der Hand: Auf zahlreiche Anwendungsgebiete entfällt eine aufwändige Verlegung von Stromkabeln und Steckdosen. PoE bietet wegen des Einsparpotenzials bei Installationskosten und Aufwand große Möglichkeiten. Doch sollten bestimmte Aspekte beachtet werden: Unternehmen müssen bedenken, welchen Leistungsklassen die Powered Devices (die zu versorgenden) Geräte angehören. Davon hängt ab, welcher Switch benötigt wird. Zudem liefern die PoE-Standards unterschiedliche Leistungsbudgets: Die erste PoE-Generation (IEEE 802.3af) liefert Leistungsniveaus von 15,4 W, der PoE+ -Standard (IEEE 802.3at) schafft 30 W und der noch nicht ratifizierte Unified Power over Ethernet-Standard (UPoE) sogar bis 60 W. Auch ist die Reichweite begrenzt: Je nach Netzwerkkabel sind bis zu 100 m möglich, mit Pass-Through-Switch sind es bis zu 200 m.
 
2) Netzwerkverwaltung der Zukunft
KMU, kleine Büros, Geschäfte, Cafés, Restaurants usw. müssen rechtzeitig Lösungen einsetzen, die ihnen Tools in die Hand geben, mit denen komplexe IT-Infrastruktur auch ohne IT-Expertenwissen ganz einfach zu handhaben ist. Dann können Angestellte oder Eigentümer von der zusätzlichen Belastung, ein Netzwerk zu managen, entlastet werden. Bisher müssen sie noch zahlreiche Aufgaben übernehmen: ein leistungsstarkes Netzwerk aufsetzen und verwalten, das Netzwerk überwachen und auf Probleme reagieren, Firmware-Updates oder Patches installieren und auch Produkte registrieren. Die Anwender sind daher oft mit Lösungen konfrontiert, die zeitaufwändig, kompliziert, wenig intuitiv, fragmentiert oder zu komplex sind. Schon heute sind jedoch Lösungen wie die Netgear Insight App verfügbar, mit denen die zusätzlichen Administratorenaufgaben für bestimmte Netgear Geräte nebenbei über ein Mobilgerät erledigt werden können – zeit- und ortsunabhängig.
 
3) 10 Gig/Multi-Gig
Neue Produkte werden heutzutage nicht nur mit 1 Gigabit oder 10 Gigabit ausgeliefert – sie nutzen auch Geschwindigkeiten zwischen diesen Werten. Jedes Gerät im Netzwerk erfordert eine bestimmte Switching-Geschwindigkeit. So benötigen zum Beispiel einige Netzwerkkarten, Gaming-PCs, Desktop-PCs, Server und AC Wave 2 Wireless Access Points, bereits 2,5 Gigabit- oder 5 Gigabit-Konnektivität, um volle Performance zu bringen. Eine Ein-Gigabit-Anbindung wird dann oftmals zum Flaschenhals. Die richtigen Multi-Gigabit Switches bringen intelligente Ports mit sich und ermitteln automatisch die optimale Geschwindigkeit, sodass Geräte in Geschäfts‑, Büro- oder Heimumgebungen die höchstmögliche Geschwindigkeit erreichen. Unternehmen können dadurch neue High-Speed-Geräte über 2,5 GBit/s, 5 GBit/s oder 10 GBit/s mit 100-MBit/s-Netzwerkgeräten ohne neue teure Verkabelung in einem gemeinsamen Netzwerk zusammenführen. Die Multi-Gig-Ports erkennen automatisch, welche Geschwindigkeit für das angeschlossene Gerät erforderlich ist, und stellen diese Geschwindigkeit bereit.