Sie sind hier: HomeDatacenter

Rittal auf der CeBIT 2016: Setzkasten Rechenzentrum

Es war noch nie so leicht, ein leistungsstarkes und hochsicheres Rechenzentrum aufzubauen, stellt Rittal fest. Den Beweis will das Unternehmen auf der CeBIT 2016 in Hannover antreten: Mit modularen und vordefinierten Container-Lösungen.

Rittal Rechenzentrum Bildquelle: © Rittal

Modulare und vordefinierte Container-Lösungen sollen Unternehmen helfen, die digitale Transformation von Prozessen voranzutreiben, wie sie für Industrie 4.0, Cloud- oder Big Data-Projekte benötigt werden.

Auf der IT-Fachmesse CeBIT 2016 in Hannover präsentiert sich Rittal als kompetenter Lösungspartner für mittelständische Unternehmen, die für ihr Geschäftsmodell ein energieeffizientes und zukunftssicheres Rechenzentrum benötigen. Die Schwerpunkte des Messeauftritts bilden Komplettlösungen, die von Einzelschranklösungen (Smart Packages) über Micro Data Center bis zu Containern für Rechenzentren reichen. So lassen sich IT-Umgebungen etwa mit vorkonfigurierten Plug&Play-Modulen in Form von Containern zu klar definierten Betriebskosten aufbauen.

Highlight ist das "RiMatrix BCC" (Balanced Cloud Center), das aus standardisierten ISO Server-, Klima- und Power-Containern besteht und gemeinsam mit dem Unternehmen Innovo Cloud entwickelt wurde. Außerdem zeigt Rittal in Halle 2 gemeinsam mit IBM einen ausgebauten RZ-Container, wie er standardmäßig im Lefdal Mine Data Center in Norwegen zum Einsatz kommt.

Die Industrialisierung im Rechenzentrumsbau verlangt nach vordefinierten und schnell einsetzbaren Lösungen, so der Ansatz von Rittal. Besonders im Bereich der Cloud- und Collocation-Anwendungen sei Time-to-Market ein kritischer Faktor, heißt es. Mit den auf der CeBIT gezeigten Container-Lösungen will Rittal genau diese Anforderungen adressieren und die Kunden zudem mit klar definierten Kostenkalkulationen unterstützen.

Die Industrialisierung im Rechenzentrumsbau verlangt nach vordefinierten und schnell einsetzbaren Lösungen, so der Ansatz von Rittal. Besonders im Bereich der Cloud- und Collocation-Anwendungen sei Time-to-Market ein kritischer Faktor, heißt es. Mit den auf der CeBIT gezeigten Container-Lösungen will Rittal genau diese Anforderungen adressieren und die Kunden zudem mit klar definierten Kostenkalkulationen unterstützen.