Sie sind hier: HomeDatacenter

All-Flash-Kommentar: Warum herkömmliche Storage-Lösungen unterm Strich teurer sind

Versteckte Kosten und wenig Flexibilität, damit müssen Unternehmen bei traditionellen Storage-Lösungen rechnen. Solidfire zeigt, weshalb innovative All-Flash-Storage-Systeme letztlich nicht nur die zukunftsfähigere, sondern auch die wirtschaftlichere Variante sind.

Bildquelle: © ra2 studio - fotolia.com

Von All-Flash-Arrays wird immer wieder behauptet, sie seien teurer als herkömmliche HDD- oder Hybrid-Lösungen. Tatsächlich können Letztere in der Regel deutlich mehr kosten, als auf den ersten Blick erkennbar ist. Nicht zuletzt, weil die Folge- und Nebenkosten oft vergessen werden. Solidire hat die wichtigen Aspekte der Kostenfrage zusammengefasst:

Komplexität: Im Lauf der Zeit sind die meisten Storage-Architekturen durch ständige Erweiterungen und Anpassungen immer komplexer geworden. Troubleshooting, etwa um Performance-Probleme zu beheben, wird damit zu einer höchst aufwändigen Angelegenheit. Vor allem aber, wenn für ein solches System eine Datenmigration, etwa im Rahmen eines Updates, erforderlich ist – und das alles im laufenden Betrieb –, kann die Komplexität zu einer kaum noch zu bewältigenden Herausforderung werden. Moderne Storage-Technologien mit einfacher Struktur und hohem Automatisierungsgrad sind nicht nur die technisch bessere, sondern auf Dauer auch die günstigere Lösung.

Innovation: Storage-Systeme haben sich in den letzten Jahren stark verändert; Rechenzentren müssen ihre Services heute flexibel in unterschiedlichen Architekturen bereitstellen, beispielsweise in der Cloud oder als Software-definierte Umgebung. Damit sind immer hohe Anforderungen hinsichtlich Performance und Verfügbarkeit zu bewältigen. Wenn überhaupt, können herkömmliche Storage-Lösungen dies nur mit großem Management-Aufwand erfüllen, was natürlich die TCO erhöht.

Performance: Flash-Storage-Systeme bieten hohe Performance, aber Flash allein reicht nicht aus: Erst echte Quality of Service (QoS) mit garantierter Performance, die Konsolidierung multipler Workloads und unterbrechungsfreie Skalierbarkeit zur Verfügung stellt, kann auch in Multi-Tenant-Umgebungen, beispielsweise beim Web-Hosting, zuverlässige Leistung bereitstellen. Wo dies nicht der Fall ist, können Unternehmen bestimmte Services nicht anbieten und müssen auf entsprechende Geschäfte verzichten.

Vaporware: Viele Anbieter herkömmlicher Storage-Lösungen versprechen Features wie Konsolidierung, Deduplizierung, Kompression, Skalierbarkeit oder sichere Mandantenfähigkeit, die sie zumindest nicht gleichzeitig erfüllen können, sei es wegen Performance-Grenzen der Controller oder betriebssystembedingten Beschränkungen. Dies macht teure Nachrüstungen nötig; moderne All-Flash-Storage-Technologien können solche verdeckten Infrastruktur-Kosten deutlich reduzieren.

Lizenzen: Traditionelle Storage-Lösungen sind oft mit traditionellen Lizenz-Modellen verbunden; flexible Änderungen oder der kurzfristige Wechsel zu neuen Technologien sind entweder nicht möglich oder müssen mit hohen Kosten erkauft werden. Agile All-Flash-Storage-Anbieter bieten flexible Lizenz-Modelle an, die zur ihrer Technologie passen.

"Herkömmliche Technologien sind ebenso wie herkömmliche Geschäftsmodelle sehr lukrativ – in der Regel aber nur für den Anbieter und nicht für den Anwender", erklärt Stuart Oliver, Global Service Provider Channel Manager bei Solidfire. "Das gilt gerade auch für Storage-Lösungen. Unternehmen sollten daher auf flexible, innovative Systeme setzen, denn das ist unterm Strich nicht nur die zukunftsfähigere, sondern auch die wirtschaftlichere Lösung."