Sie sind hier: Home

Drahtlose Netzwerke: WLAN als Muss

In der heutigen Zeit erwarten Konsumenten immer und überall eine stabile Internetverbindung. Unternehmen jeder Größe müssen auf diese Nachfrage reagieren, indem sie ihren Kunden und Mitarbeitern qualitativ hochwertiges WLAN zur Verfügung stellen.

Mann wütend vor Laptop Bildquelle: © Nejron Photo / fotolia.com

Man sieht unter anderem im Einzelhandel, dass Kunden fast schon selbstverständlich WLAN in den Geschäften erwarten. Allerdings sind der Unterhalt einer IT-Abteilung oder eines IT-Dienstleisters sowie die Einrichtung und Instandhaltung der drahtlosen Netzwerke oft nicht nur kostenintensiv, sondern auch sehr zeitaufwändig. Darüber hinaus steht das Thema WLAN bei Unternehmen meist nicht ganz oben auf der Prioritätenliste. Vor dieser Diskrepanz stehen nicht nur Einzelhändler, sondern auch Unternehmen aller Größenordnungen, die nach einer einfachen Lösung suchen, um ihre Kunden mit WLAN zu versorgen.

Allerdings reicht ein mittelmäßiges WLAN-Angebot heutzutage nicht mehr aus. Konsumenten wie auch Geschäftskunden erwarten eine schnelle und stabile Internetverbindung, egal wo sie sich befinden. Dabei bevorzugen es Geschäftskunden, wenn mehrere Leistungen von einem einzigen Provider bereitgestellt werden, um die interne Komplexität zu reduzieren. Service Provider freut das. Angesichts der Vielzahl an Unternehmen, die nach einem einfachen Weg suchen, um ihren Kunden WLAN anzubieten, ergeben sich für sie bedeutende Geschäftschancen.

Eine Herausforderung für Service Provider
Einige Service Provider haben beschlossen, das Verbindungsproblem direkt anzugehen, indem sie interne Komplettlösungen für WLAN-Netzwerke erstellen. Schließlich verfügen sie über qualifizierte Mitarbeiter und entsprechendes Know-how, um solch komplexe Systeme anzubieten. Eine Managed-WLAN-Services-Plattform von Grund auf aufzubauen, ist jedoch eine anspruchsvolle Aufgabe. Lange Entwicklungszyklen und sich ständig verändernde Technologien stellen eine zunehmende Herausforderung bei der Aufgabe, Kunden eine überzeugende Lösung bereitzustellen, dar. Bei einigen Service Providern ist die Notwendigkeit, flexibel zu sein, sowie der Wunsch, bestehende Entwicklungsressourcen für andere Aufgaben zu verwenden, unerlässlich. Für sie kommt daher dieses Konzept im Hinblick auf den heutigen schnelllebigen Markt einfach nicht in Frage.

Als Alternative zum Aufbau einer eigenen WLAN-Plattform kann ein Service Provider auf das Angebot eines Drittanbieters zurückgreifen. Diese Stand-Alone-Lösungen können es ihnen ermöglichen, schnell und mit nur geringen Kundenanpassungen ihre Managed Services bereitzustellen. Dadurch erhalten sie mehr Flexibilität. Es wird jedoch schwieriger für die Provider, ihre Marke vom Wettbewerb abzugrenzen, da sie im Grunde das Produkt eines Drittanbieters weiterverkaufen. Darüber hinaus handelt es sich meist um eine Insellösung mit minimaler Integration in andere Service-Provider-Systeme. Integration ist aber entscheidend, damit der Kundendienst und die gesamte Wartung für die Bündelung von Angeboten effizient arbeiten.

Doch welche Möglichkeiten gibt es noch, abgesehen davon, eine eigene Lösung zu entwickeln oder eine andere weiterzuverkaufen? Die ideale Alternative würde es Service Providern ermöglichen, ihr Leistungsangebot abzugrenzen, es vollständig ins Backend einzubetten und neben anderen Angeboten zu bündeln. Es wäre eine Lösung, die sehr gutes WLAN bereitstellt und zu der bei Bedarf später weitere drahtlose Dienste hinzugefügt werden können.